+49 231 935015 0 info@plm-planet.com
Seite wählen

PLM ICS Grundlagen und Katalogwesen

ICS-Planet ist als individuelle Katalog Lösung ein variables Organisationswerkzeug für Produktkataloge, Rohrklassen, Normen und den dazugehörigen Dokumentationen. ICS-Planet verwendet für die Datenverarbeitung durchgängig XML, wodurch Daten- und Informationsaustausch medienunabhängig möglich sind. Über ein System von Bauanleitungen werden alle Bauteile als Varianten dargestellt und mit Daten und Dokumenten logisch verknüpft, um im Planungsprozess jederzeit aktuell abrufbar zu sein.

  • PNormen, Richtlinien, Anweisungen
  • PProduktkataloge, Rohrklassen
  • PeClass
  • PTypical, HookUp, Loop

Für den Anwender ergeben sich völlig neue Perspektiven, da er jetzt ein zentrales Werkzeug hat, das ihm alle Bauteile gemäß den im Projekt vorgegebenen Rohrklassen und Normen liefert. Jede Norm und Richtlinie kann über eine flexible xml Technologie mit einer im System verwendbaren Checkliste verbunden werden. Kaufmännische und technische Daten, Spezifikationen und Dokumente, wie Ausschreibungstexte und Zulassungen, sind logisch mit den einzelnen Bauteilen verknüpft und stehen allen technischen und kaufmännischen Prozessen im Projektumfeld jederzeit zur Verfügung. Produktkataloge haben neben den technischen Spezifikationen und Anleitungen auch eine 3D Repräsentation.

PLM Kalkulation und Angebotsvergleich

PLM bietet die Plattform, um den im System hinterlegten PSP (Projekt Struktur Plan) Objekten mit einer Unterstruktur abzubilden. Dabei werden flexible Variablen als Metadaten für die Technik- und Kostenkalkulation angelegt. In der Angebotsanfrage RFQ (Request For Quote) werden die technischen Strukturen der PSP Elemente als Regelwerk hinterlegt. Somit sind sowohl die technischen Daten, die Menge und der Preis der Bieter vergleichbar.

Die Angebotsanfrage wird nach diesen wissensbasierten Regeln mit genauen Spezifikationen für das Produkt an die Anbieter gestellt. Im Preisvergleich wird das beste Gebot ausgewählt und zur Unterzeichnung des Vertrags vorbereitet. Die Bieter haben somit ein Formular als Grundlage, um auf dieser Basis ihre technischen Daten, Mengen und Preise anzugeben.

  • PEine Frist für die Einreichung von Antworten
  • PEin Zeitplan für die Lieferung des Produkts oder der Dienstleistung
  • PEin System zum einfachen Vergleichen von Geboten

PLM Office – Termine – Fristen – Aufgaben – ToDo – LoP

Die Office Objekte können mit Aufgaben, Terminen und Fristen belastet werden. Durch diesen Vorgang bekommt ein Office-, Dokument-, TAG-Objekt eine Nachverfolgung, um einen Status der Abarbeitung zu erzeugen. In einem ToDo können sowohl TAG- als DMS-Dokumente herangezogen werden.
Ein Workflow unterstützt den Ablauf der Abarbeitung.

Das Redlining ermöglicht die Kommentierung, Bewertung der Aufgabe. Mehrere Mitarbeiter können zu einer Aufgabe herangezogen und mit Fristen belastet werden. Die offenen Aufgaben werden in einer LoP Liste geführt. Digitale Stempel und Signaturen runden das ToDo ab.

PLM Office – Protokoll

Um das PLM Office Konzept abzurunden, ist ein Protokollwesen integriert worden, um bei der Erstellung des Protokolls auf die Datenbank zuzugreifen und die aus der Besprechung entstandenen Verantwortlichkeiten und Aufgaben direkt in den Projekt Prozess einzubringen.

In einem Report w die Agenda mit den Ergebnissen aus der Besprechung protokolliert und an die Teilnehmer verteilt. Der Besprechungsbericht kann auch direkt an Word übergeben werden.

PLM Office – Transmittal

Die in PLM Office integrierte Transmittal Funktion erzeugt und überwacht den Dokumententransfer. Welches Dokument, in welchem Stand und Datei Type ist wann, zu welchem Zweck, an wen versandt worden, ist der Empfang bestätigt? Diese Fragen beantwortet all das PLM Transmittal.

Das Transmittal mit allen Dateianhängen wird protokolliert.

PLM Office – E-Mail – Post – Fax – Notiz

Dokumentation projektbezogener Korrespondenz von der Notiz über Briefe, Fax, E-Mails bis zum Transmittal, Nachverfolgung offener Arbeitsaufträge, ToDo, LoP und ausstehender Unterschriften und Freigaben. Ein Verlaufsjournal wird automatisch erzeugt.
Die Anhänge können direkt in das DMS System übergeben werden, ohne den Bezug zur Herkunft zu verlieren. Die Office Objekte werden automatisch zum Projekt, Los, Sender, Empfänger mit einer Korrespondenz Nr., Thema, Aktenzeichen, Claim, ToDo oder einer User Struktur verlinkt. Es wird verhindert, dass die gleiche E-Mail mehrfach aufgenommen wird (Outlook ID Check). Nach der gleichen Methode werden Fax, Post und Notiz behandelt.

Selbst Telefon- und Gesprächsnotizen werden in den Projektprozess eingebettet, Integration von MS-Word, MS-Excel und MS-Outlook. Sie erstellen Ihre Dokumente, Office sorgt dafür, dass ihr Inhalt stimmt, projektbezogene Archivierung der Outlook msg Dateien.

PLM Office – Kontakt – Zertifikate – Scope – Rating – Lieferantenbewertung

Die Kontakte in PLM Office bilden die Grundlage für die Kommunikation. Eine Lösung für die Probleme des technischen Büros und eine sichere Industrie 4.0-Kommunikation, die einerseits auf Microsoft Office aufbauen und andererseits ausreichend flexibel sind, um die Industrie mit ihren neuen Geschäftsmodellen zu unterstützen.
Rund um die projektbezogene Verwaltung und Kommunikationsbeziehungen, Korrespondenzen, Telefonate, Dokumente zur Freigabe sowie Ressourcen und Zeitmanagement laufen hier alle Informationen zusammen.

 

Kontakte und Zertifikate

Die Unternehmen und die Ansprechpartner werden in Lieferanten, Kunden und Interessenten aufgeteilt. Es ist möglich, die Unternehmen und Ansprechpartner mit Initialen zu versehen; diese werden bei der Korrespondenz-, Transmittal-, Dokumenten- und Claim-Nummer verwendet.
Die Ansprechpartner werden den Abteilungen und Fachbereichen zugeordnet.

Hier sind Signatur und PIN für die digitale Unterschrift hinterlegt. Zertifikate und Erlaubnisse werden als Dokumente terminüberwachend abgelegt.
Mehrere Liefer- und E-Mail-Adressen können hinterlegt werden. Die Task Force regelt projekt- und rollenbasiert die Zugriffsrechte und Informationen in PLM.

 

 

Rating
  • PFS DnB Bewertung
  • PDnB Vermögensindikator
  • PDnB Risikoindikator
  • PDnB Datum
  • PGültigkeit DnB
  • PBlack Listed
Bewertung
  • PLieferung und Logistik
  • PKaufmännische Projektabwicklung
  • PTechnische Projektabwicklung
  • PKonstruktion und Montage
  • PQualitätsmanagement
SCOPE

Die Unternehmen werden in ihrem Portfolio der Liefermöglichkeiten der Technik und Dienstleistung zugeordnet.
Durch diese Klassifizierung ist das Auffinden von geeigneten Lieferanten vereinfacht.

Back Office

Eine der wichtigsten Voraussetzungen ist es, analog zu Industrie 4.0 aus der BackOffice Umgebung die Daten und Dokumente in den Planungs- und Betriebsprozess einzubinden und somit eine gemeinsame Kommunikations- und Datenaustauschplattform zu schaffen.
Mit unseren Werkzeugen erhalten Sie „eine“ Verwaltungsplattform für die administrativen Prozesse.

Die Kommunikation und Kollaboration sind die Fortschritte und Potenziale der Industrie 4.0. Man denke nur an E-Mails, Telefonate, unterschiedliche Anwendungs-Software-Systeme, Datenbanken, File Verzeichnisse mit den unterschiedlichsten Dokumententypen. Die Folgen sind eine Vielfalt von Medienbrüchen in der Datenspeicherung, Kommunikation und Kollaboration. Damit wird schnell ersichtlich, dass auch ein “klassisches“ Dokumentenmanagement-System (DMS) trotz einiger Konsolidierungseffekte nur sehr bedingt zur ganzheitlichen Lösung beiträgt.

  • PKontakte, Rating, Scope, Lieferantenbewertung
  • PEmail, Post, Notiz, Fax
  • PTransmittal
  • PProtokolle
  • PTermine, Fristen, ToDo, LoP, Aufgaben
  • PProzessoptimierung
  • PTechnologie
  • PKosten/Nutzen
  • PChange Management

PID – PIA automatische Verfahrenstechnik

PLM PIA erzeuget vollautomatisch ein PID. Eine Bauteilkonfiguration und eine Excelübergabe sind die Grundlage.
Das Projekt verwaltet die einzelnen Excel Dateien, die die Grundlage für die Auslegung der automatischen P&ID Konstruktion sind, in der Übergabedatei werden die Parameter und die einzelnen Module bereitgestellt. Die eigentlichen Baugruppen und die Projekt Zeichnungserstellung bleiben in PLM Planet und werden durch die neue Automatisierung gesteuert.
In einem Verwaltungsprogramm werden die Baugruppen, deren Attribute sowie deren Mehrsprachigkeit verwaltet und organisiert. Da jede Baugruppe unterschiedliche Attribute haben kann, ist jede Baugruppe mit der variablen Attributdefinition verknüpft. Im Auftrag werden dann die spezifischen Attribute mit dem Inhalt in der ausgewählten Projektsprache gefüllt.

Die Attribute werden vor der Übergabe an PLM-Planet mit den Übergabedaten mittels der durch das Auslegungsprogramm erstellten xls Übergabedatei gefüllt. Fehlende Informationen werden in einem Dialog abgefragt.
Die variable Attributverknüpfung in PLM-Planet macht die entsprechenden Einträge in der Zeichnung. Die Attributnamen in der Datenbank stimmen mit den Attributnamen in den einzelnen Blöcken der Zeichnung überein. Werden in einem Projekt eine Baugruppe angewandt und mehre Sprachen (bis zu drei Sprachen gleichzeitig) vereinbart, so werden die entsprechenden Attribute zur Eingabe der Werte aufgefordert, werden diese Parameter von dem Excel übergeben, so werden die Werte aus der Übergabedatei übernommen.

PDE Prozessdaten Engineering

PLM-PDE und die Verfahrenstechnik sind das Herzstück des Anlagenbaus. Hier wird die grundlegende Technologie der Anlage festgelegt, Bauteile dimensioniert und zusammen mit den Verfahrensfließbildern die Grundlage für die 3D-Planung und die MSR-Technik gelegt.
Dazu gehören Listenwesen, Reporting, Anlagen- und Equipment-Dokumentation, Fotonavigation, automatische Kennzeichnung , Navigation aus der Anlagenstruktur, Typical Erstellung, VT-Objekt bezogene Foto Dokumentation, Raumschnittstellen der VT Objekte, Fließbilder als Standard DWG/ DWF.

  • PBilden Sie die eindeutige verfahrenstechnische Struktur Ihrer Anlage gemäß Ihrer Kennzeichnungssystematik nach EN 81346, KKS, RDS-PP oder einer Werksnorm
  • PNavigieren Sie mit Hilfe umfangreicher Filter- und Suchoptionen
  • PBaugruppen bilden, bearbeiten und Verwalten von Stutzen, Anschlüssen und Betriebsmitteln der verfahrenstechnischen Objekte
  • PDetaillierte Informationen über den kompletten Lebenszyklus der Verfahrenstechnik mit Referenzen zu den Dokumenten
  • PPLM-Listenwesen als Universalwerkzeug, um Detailinformationen an bestimmten Stellen in PLM sichtbar und/oder editierbar zu machen
  • PÜber das Rechte- und Rollensystem die einzelnen Spalten Ihrer Listen sehen und/oder bearbeiten
  • PAutomatisiert Datenblätter und Inbetriebnahme-Protokolle erstellen
  • PDas Listenwesen, um Daten zu filtern, gruppieren, aufzubereiten, zu berechnen, Multi Edit, um Massenbearbeitungen durchzuführen
  • PKataloge mit Typicals inkl. automatischer Aktualisierung der Dokumentation
  • PDatenausgabe aus der VT Datenbank in Excel zum externen Bearbeiten und Reimportieren
  • PKunden Excellisten als Vorlage nutzen und mit PDE füllen oder als Report ausgeben
  • PAutomatisierte Übersetzungen der PDE Listen, auch nach Kundenvorgaben
  • PPDE Listen in DMS revisionieren, versionieren und sichern, Vergleich unterschiedlicher Revisionsstände, Unterschiede und Neuerungen werden automatisch hervorgehoben
  • PDie Vorteile einer vollintegrierten Engineering-Datenbank
  • PPDE Wissensdatenbank ist immer und überall Knowhow zur Anwendung für andere PDE Projekte

EMSR Elektro-, Mess- und Regeltechnik

Die Daten wie Aktoren und Sensoren werden aus der jeweils aktuellen P&ID Datenbank
übernommen.
Datenkonsistenz zu PDE, PID und LET (E-/MSR-Technik)
Organisation von Schrittketten und Ablaufprogrammen
Navigation zwischen P&ID, 3D und FUP (Funktionsplan)
Ableitung von Signallisten – Verriegelungen – Alarmspezifikationen – Inhaltsverzeichnissen
Übergreifende Plausibilitätskontrolle
FUP Funktionsplan

  • PErstellung von Funktionsplänen nach EN und VGB R 170 C
  • POrganisation von Schrittketten
  • PDatenkonsistenz zu P&ID, 3D und PDE
  • PSignallisten, Verriegelungen, Alarmspezifikationen, Inhaltsverzeichnissen
  • PDer Funktionsplan kann als PDF-Dokument ausgegeben werden

Loop und HookUp

Aktoren und Sensoren werden dem hinterlegten Typical und HookUp zugeordnet.
Da hinter den HookUp der Meßstellen Aufbauplan, Mengengerüste und Preise hinterlegt
sind, ist eine Kalkulation möglich.

Signale und Aktoren

Signale und Aktoren werden qualifiziert den Typicals und HookUps zugeordnet.

Schaltanlagen

Die Verbindung der Leistungs- uns Steuerungsverbindung vom Aktor zum Modul im
Schaltschrank wird angegeben. Elektro Schaltpläne werden den Modulen als Typical zugeordnet.

CEM CE, SIL, HAZOP Riskmanagement

CEM-Konformitätsverfahren

  • PCE Kennzeichnung
  • PMRL Maschinenrichtlinie
  • PDGRL Druckgeräterichtlinie
  • PDBRL Druckbehälterrichtlinie
  • PATEX Atmosphères Explosibles
  • PHAZOP Hazard and Operability
  • PPAAG Prognose – Auffinden – Abschätzen – Gegenmaßnahmen
  • PSIL Safety Integrity Level Funktionale Sicherheit

CEM Applikation zu einer Unit:
Die Aufgabe der Applikation ist es, Daten und Dokumente zu einer Unit zu erzeugen und der Gefahrenanalyse und Risikoabschätzung zur Verfügung zu stellen.
Die CE Zertifizierung wird vorbereitet. Die Unit hat eigene technische Daten, die je nach Type zugeordnet sind.

P3D – PMx 3D Equipment Konstruktion

PMx ist eine 3D-XML Varianten Technologie zur Modellierung von Equipment. Die XML gestützte Basistechnologie von PLM-PLANET zerlegt jede Leitung, Komponente und jedes Bauteil in seine grafischen Grundkörper, die über eine 3D-XML Bauanleitung zusammengesetzt werden und sich plattformunabhängig austauschen lassen, d.h.
spielerisches Modellieren in der 3D-Anlage inkl. Equipment Leitungsrouting, integrierte Stahlbauprofile, Treppen usw. Das Equipment wird über den Baum erzeugt und Stutzen Anschlüsse werden zugeordnet.
PLM P3D bietet Ihnen folgende Features:

  • PNutzen sie die Möglichkeiten der Komponenten- und Variantenkonstruktion, um ein intelligentes 3D-Modell zu erhalten, ändern Sie technische Parameter und Ihr 3D-Modell wird sich automatisch anpassen
  • PNutzen Sie die intelligenten Tools für Stahlbau wie Bühnen, Treppen und Geländer

P3D – 3D Isometrie und Material Management

Aus dem P3D Modell wird die Isometrie automatisch abgeleitet.

  • PGenerieren von Fertigungsisometrien
  • PSchweißnahtplatzierung und Beschriftung
  • PDatenkonsistenz zwischen P3D und PID
  • PAutomatische Bemaßung
  • PEinzel- und Summenstücklisten
  • PAutomatisierte Positionsbeschriftung und Blattaufteilung
  • PErstellung der Schweißnahtdokumentation

Das Modul MAT erzeugt aus dem 3D Modell eine detaillierte Stückliste mit Werkstoff, Gewicht und Ausschreibungstext. Zu den einzelnen Bauteilen können Spezifikationen und Zertifikate hinterlegt werden.
Ein Schweißnahtplan wird automatisch erzeugt.
Berechnungen des Gewichtes, Volumen, der Anstrichfläche und Isoliermaterial mit Isolierverkleidung werden durchgeführt. Die Materialien werden projektorientiert in einem PROCAT aufgezeigt und können anlagenübergreifend aufsummiert werden. PLM erstellt eine Material BANF, die in Anfragen, Angebot, Lager, Montage verarbeitet werden kann.

NAV Planungsunterstützende 3D Navigation

NAV ist ein Modul für planungsunterstützende 3D Navigation mit Daten und Dokumenten aus dem PLM System.
Die Gewerke Struktur mit Einbindung von DMS steuert das Erstellen und Modifizieren eines 3 D Modells.
Dank PLM-NAV ist ein Durchsuchen von Zeichnungs- oder Revisionslisten zum Referenzieren der gewünschten Objekte nicht mehr erforderlich.
Beim Navigieren durch die Anlage, klicken Sie auf ein Bauteil und Sie haben umgehend alle Planungs- und Dateninformationen zur Verfügung. Durch die Verknüpfung von NavisWorks und der PLM-PLANET Datenbank über PLM-NAV ist es nun möglich, in einem 3D Modell die Informationen von jedem in der Datenbank erfassten Bauteil abzurufen.

Wählen Sie nun in Ihrem Projekt einen bestimmten Bereich aus und markieren Sie die für Ihre Planung benötigten Objekte.
Per Mausklick stellt Ihnen PLM-NAV dann die entsprechende Zeichnung (unabhängig von der Anzahl der Quellen) zusammen. Im NAV stehen das P&ID TAG-Objekt direkt mit dem 3D Bauteil in Verbindung, somit kann die richtige Schaltung direkt überprüft werden. PLM NAV startet direkt die 3D Konstruktion mit P3D aus dem NavisWorks Model und aktualisiert das Model nach Abschluss der Änderungen.
Verknüpfung externer 3D Bauteile mit der Datenbank, um somit Zugang zu der PLM Datenbank zu erhalten.

P3D – 3D Aufstellungsplanung

PLM-3D eröffnet dem Planer durch den Einsatz einer 3D-XML Technologie zur Erfassung von hierarchisch strukturierten Daten eine neue Welt in der 3D Rohrleitungs- und Equipment-Modellierung. Die XML gestützte Basistechnologie von PLM-PLANET zerlegt jede Leitung, Komponente und jedes Bauteil in seine grafischen Grundkörper, die über eine 3D-XML Bauanleitung zusammengesetzt werden und sich plattformunabhängig austauschen lassen.
Weitere Highlights sind spielerisches Modellieren in der 3D-Anlage mit Datenkonsistenz zum P&ID, Leitungsrouting, integrierte Stahlbauprofile, Treppen usw. Kollisionskontrolle, automatisierte Stücklisten, Fertigungs- und Schweißnaht-Isometrie, Im- und Export zu Rohr2, Bauteilbibliotheken nach DIN, EN, ANSI, Plausibilitätskontrolle über PCL. Auch in P3D ist der VT-Baum das zentrale Instrument, da es auch eine grafische Sicht auf die Datenbank ist, stehen alle Informationen und Änderungen sofort zur Verfügung. Das Equipment wird über den Baum erzeugt und Stutzen / Anschlüsse werden, wie in der Verfahrenstechnik vorgegeben, zugeordnet.
Die Leitungen sind Grundlage für die Zuordnung zu Rohrklassen und damit zur Materialsystematik.
Das 3D-Modell einer Anlage dient heute als Dreh- und Angelpunkt für die Koordination zum Bau einer Anlage.
Es werden Mengengerüste für Stücklisten ermittelt, Aufstellungspläne, Brandschutzpläne oder Isometrien für die Fertigung einzelner Rohrleitungen abgeleitet. Ebenso dient das 3D-Modell einer Anlage der Kollisionsprüfung und kann mit als Basis zur Wartung herangezogen werden. PLM P3D ist hier das Werkzeug der Wahl.
PLM P3D bietet Ihnen folgende Features:

  • PNutzen sie die Möglichkeiten der Komponenten- und Variantenkonstruktion, um ein intelligentes 3D-Modell zu erhalten, ändern Sie technische Parameter und Ihr 3D-Modell wird sich automatisch anpassen
  • PNutzen Sie die intelligenten Tools für Stahlbau wie Bühnen, Treppen und Geländer
  • PNutzen Sie die Integration Ihrer verfahrenstechnischen Datenbank

PLM Management Framework

PLM i4.0 organisiert den Management Framework Ablauf

Das Projektmanagement-Framework (PM-Framework) ist eine Teilmenge von Aufgaben, Prozessen, Tools und Vorlagen, die vom Managementteam in Kombination verwendet werden, um einen Einblick in die wichtigsten Strukturelemente des Projekts zu erhalten, um das Projekt zu initiieren, zu planen, auszuführen, zu steuern, zu überwachen und zu verwalten. Begleiten Sie die Projektaktivitäten während des gesamten Management-Lebenszyklus.

Im Bereich der Organisation finden Sie alle Module, die den Engineering Prozess unterstützen. Neben dem technischen Projektmanagement werden hier die prozessrelevanten Daten ergänzt. Gestützt auf definierte Prozesse, kann eine raumorientierte Zuordnung über das Facility-Management erfolgen. Sämtliche Dokumente zum Projekt werden entweder im Dokumentenmanagement oder, sofern noch keine digitalen Dokumente vorliegen, in der Aktenordnerverwaltung erfasst.

PMS Projektmanagement

PLM-PMS steht für erfolgreich abgewickelte Projekte, die vor allem von der technischen Seite her reibungslos koordiniert werden müssen, um profitabel zu sein. Das Modul PLM PMS stellt das Herz der technischen Projektverwaltung dar, hier werden die Rahmenparameter für die erfolgreiche Projektabwicklung vorgegeben. Zentral können hier alle projektrelevanten Informationen gemanagt und kontrolliert werden.

  • PClaim Management, QM-Board, DC Controlling, Trend Analyse
  • PTeilprojekte, Arbeitspakete, Aufgaben, ToDos, Lose, Liefergrenzen
  • PKostenstellen, Kostenträger, Kostenverlauf, Soll-/Ist-Meilensteine
  • PTerminüberwachung, Projektstatusbericht, Statusbericht, komprimiertes Änderung- & Genehmigungsverfahren (PCS-File) laufen hier zusammen

Ein Projekt ist viel größer als die Summe seiner technischen Unterlagen. Warum hat sich die Freigabe verzögert? Warum wurde eine Änderung durchgeführt? Wer hat das veranlasst? Wann wurde diese Entscheidung getroffen? Und aufgrund welcher Informationen? Auf welchen Stand bezog sich der Änderungsauftrag?

  • PGliedern und Überwachen des Projekts in Lose, Arbeitspakete, Liefergrenzen und Schnittstellen
  • PAnsprechpartner und Verantwortlichkeiten zuweisen
  • PDefinieren der zu verwendenden Logos, Projektschlüssel, Deck- und Tagblätter
  • PNormen, Bauteile und Kataloge, Rohrklassen zur Verwendung im Projekt freigeben
  • PKostenabschätzung bereits im Basic Engineering für das Piping, Equipment und MSR-Bauteile
  • PDefinieren Sie Standards für Ihre Listen und Inbetriebnahme Protokolle
  • PEinkauf Bedarfsanforderungen (BANF) durch die Anbindung an die verfahrenstechnische Datenbank
  • PDoppelte Bestellungen und unnötige Kosten vermeiden.
  • PÜberwachung des Status zwischen Bestellungen und Lieferungen
  • PMögliche Claims im Auge halten
  • PVon Anfang an den Lebenszyklus der Projektdokumentation organisieren
  • PMit PMS wird schon heute bekannt, welche Freigaben morgen und oder gar übermorgen gebraucht werden
  • PAuswertungen zum aktuellen Stand, einfach per Knopfdruck, die Datenbank wird Ihnen Ihre Fragen jederzeit beantworten

DMS – Document Controlling

DC Phasen:
Um als Projektleiter den Überblick über die Fortschritte der einzelnen Dokumente nicht zu verlieren, werden alle DMS-Dokumente eins Projektes kontrolliert über einen Projektablauf geführt. Die Projektabwicklung (Revisionsverfahren) wird über die Projekt Phasen gesteuert.
Der Baum für die Document Controlling Phasen wird aus der DocWorkState und dem Dokumentenzweck erzeugt, die Nummerierung ergibt sich daraus und legt die Reihenfolge fest.

Folgende Elemente stehen zur Verfügung

DC Phasen

  • PP = Phase (steht für eine Projektphase)
  • PA = Action (steht für Bearbeitungs- / Prüfungsschritt)

DocWorkState

  • PBasic Engineering
  • PConstruction
  • PDetail Engineering

Dokumentenzweck

  • PInterne Prüfung
  • PVorprüfung
  • PVP Testat

In den Beispielen sehen Sie, wie das DC Phasen Controlling diesen Zusammenhang herstellt.

Beispiel für eine Phase:

  • PZusammensetzung: DC Phasen + DocWorkState
  • PErgebnis: P DC Phasen + 1. Basic Engineering = P-1. Basic Engineering

Beispiel für eine Aktion:

  • PZusammensetzung: DC Phasen + DocWorkState + Dokumentenzweck
  • PErgebnis: A DC Phasen + 1. Basic Engineering + 1. Interne Prüfung = A-1.1 Interne Prüfung

FAD Dokumentenorganisation

Die Ansprüche an eine Anlagendokumentation steigen immer weiter. Dazu kommt, dass Systeme im Rahmen der Industrie 4.0 immer mehr und immer detailliertere Informationen in stetig komplexer werdenden Strukturen und Formaten liefern müssen. Eine der größten Herausforderungen ist, eine einheitliche, den stetig steigenden Ansprüchen genügende Dokumentation liefern zu können.
Hier kommt FAD ins Spiel. Sie sind nicht nur in der Lage, Ihre Papierdokumentation zu verwalten, Sie sind auch in der Lage, mit nur einem einzigen Tool die Dokumentation aus PLM als auch jede beliebige Fremddokumentation zu verwalten

  • PFassen Sie nicht nur Ihre Papierdokumentation und Ihre elektronische Dokumentation zusammen, integrieren Sie jede beliebige Fremddokumentation.
  • PIhr Lieferant hat Ihnen lediglich ein Dateisystem geliefert? Integrieren Sie es einfach in Ihre Dokumentation. FAD zeigt Ihnen automatisch neue Dateien, geänderte Dateien oder gar Dubletten.
  • PErstellen Sie ein einheitliches Erscheinungsbild für Ihre Dokumentation. Nutzen Sie die Möglichkeiten, Ordnerrücken, Inhaltsverzeichnisse und Deckblätter einheitlich zu generieren.
  • PBehalten Sie den Überblick über Inhalt, Lagerorte und Verleihstatus Ihrer Papierdokumentation.
  • PSie haben eine Frage zu einem konkreten technischen Bauteil? Suchen Sie nicht über irgendwelche Schlüssel, Codes oder Strukturen eines DMS-Systems, finden Sie einfach alles zu diesem Bauteil.
  • PIst Ihre Dokumentation vollständig? Ist jedes Bauteil und jede Baugruppe ausreichend dokumentiert? FAD zeigt Ihnen auf Knopfdruck eventuelle Lücken in der Dokumentation.
  • PBehalten Sie den Überblick über offene Redlinings und ToDos. Bleiben Sie stets Up-To-Date, welche Änderungen wann und von wem in Ihrer Dokumentation erfolgt sind.
  • PNutzen Sie Synergien. Binden Sie Ihre Instandhaltung und Ihren Betrieb direkt mit ein. Geben Sie die notwendige Dokumentation in einem FAD-Portal frei. Änderungen und Umbauten werden direkt in Ihre Dokumentation übernommen.
  • PProfitieren Sie von der vollen Integration Ihrer verfahrenstechnischen Datenbank.

FLM Facility Management

PLM-FLM ist ein Facility-Management Tool zur Organisation von infrastrukturellen Informationen. Der Vorteil dieser Lösung liegt in der Möglichkeit, Kennzeichnungssystematiken aus dem Anlagenbau, wie z.B. KKS oder RDS-PP, zu nutzen.
Durch PLM-FLM wird die meist vorhandene Lücke zwischen ortsbezogener und prozessbezogener Anlagenkennzeichnung, Daten, Vorgängen und Dokumenten ganzer Produktionsanlagen geschlossen.

  • PKonzern und Standorte, Räume und Lagerorte
  • PInventar Verwaltung, Arbeitsplatzbeschreibung
  • PRaum- und Einbauort Kennzeichnung
  • PVerbrauchsabrechnung, effektive Flächennutzung
  • PHohe Betriebsmittelausnutzung

Das Modul PLM FLM hilft Ihnen bei der Verwaltung Ihrer Räume, Anlagen und Ihres Inventars. Sie bekommen eine Störungsmeldung, Sie wissen, in welchem technischen Bereich einer Anlage sich die Störung befindet. Aber wo befindet sich das Bauteil physisch? In welchem Gebäude und auf welcher Höhenkote ist es verbaut? Nutzen Sie FLM, um den Wert Ihres 3D-Modells noch weiter zu erhöhen.

  • PVerwalten Sie konzernweit über alle Standorte Ihre Gebäude, Räume und Lagerorte.
  • PNutzen Sie die Möglichkeiten Ihrer Kennzeichensystematik (z.B. KKS, RDS-PP usw.) und erleben Sie die Vorteile und Synergien eines 3D-Systems mit vollintegrierter Datenbank.
  • PVerbinden Sie Ihre Dokumentation mit FLM. Finden Sie Bauteile nicht nur über ihre Dokumente, finden Sie Bauteile auch über ihre Einbauorte.
  • PNutzen Sie die Anbindung an Ihre verfahrenstechnische Datenbank, um völlig neue Möglichkeiten zu entdecken. Erkennen Sie Details, wo andere noch in der Basisplanung stehen.

PMC Projekt Monitoring und Controlling

Grundlage ist die Abgrenzung der Forderungen aus den Anforderungen im Projekt, dabei werden Angebot, Auftrag, Vertrag, Lose, Vergabe, Engineering, Montage, Inbetriebnahme, Übergabe und Enddokumentation als Meilensteine definiert. Es entstehen im Wesentlichen Dokumente, die nach ihrer Kategorie, nach ihrer Sollerfüllung entsprechend der Projekt Phasen zu überwachen sind. Bei der Erfassung, Erzeugung und dem Transfer von Projektaktivitäten hinterlassen die Metadaten Spuren, die für die Projektüberwachung herangezogen werden können. Verknüpft man die Bewegungsprofile der Metadaten mit Algorithmen, so kann die Aktivität in der Projektentstehungsphase abgebildet werden. Da in PLM alle Aktivitäten in der PLM Datenbank hinterlegt werden, können die Dokumentation und das Controlling über SQL Statements besonderes einfach realisiert werden.

  • PProjektüberwachung
  • PÜberwachung der Kommunikation
  • PÜberwachung der Dokumente
  • PÜberwachung Prozessdaten und EMSR Daten
  • PFestlegung der Soll-Bedingungen
  • PPrüfverfahren
  • PTransferverfahren
  • PQM
  • PHAZOP, SIL
  • PInbetriebnahme kalt und warm
  • PÜbergabe- und Enddokumentation

Die PLM 4.0 Softwarefamilie bietet für Consulter, Planer, Errichter und Betreiber auf Grundlage der Metadaten ein elektronisches Überwachungssystem, das den Ablauf protokolliert und überwacht. Durch die Los Struktur in PMS sind weitere Unterteilungen des Projektes möglich. Da im Projekt die Teilanlagen für die Konstruktion, Montage, Inbetriebnahme, Dokumentation und Beurteilung usw. eine Grundlage für die Aufteilung sind, sollte die Los Struktur dieser Tatsache Rechnung tragen.
So werden mehrfach Zuweisungen überflüssig und der Aufwand für den Arbeitsablauf und das Controlling minimiert. Meilensteine für das Controlling sollten den Losen (damit auch den Teilanlagen) zugeordnet werden. Verschiedene Regelwerke, Vorschriften, Normen und der Vertrag mit dem Kunden bilden die Checkliste für das Projekt Controlling.

PID – Verfahrenstechnik

Mit PLM-PID lassen sich Verfahrens- und R&I-Fließbilder anfertigen, verändern und verwalten. Nutzen Sie das volle Potential Ihres Knowhows durch die volle Integration Ihrer Engineering-Datenbank. Vollautomatische Kennzeichnungssystematiken und Onlinekontrolle zur Vermeidung von doppelten Nummerierungen sind nur einige von vielen Highlights dieses Planungsmoduls.

  • PRohrklassenkonforme Armaturenauswahl
  • PBidirektionales Arbeiten mit DMS und PDE
  • PDatenbankkopplung an das 3D Modell
  • PFließbilder als Standard DWG/ DWF
  • PErstellen Sie Ihre verfahrenstechnischen Fließbildern gemäß Ihrer Anlagennummerierung nach ANSI, KKS, RDS-PP und Werksnorm. PLM P&ID kann mit jeder gewünschten Systematik arbeiten
  • PVolle Integration der verfahrenstechnischen Datenbank, PLM P&ID synchronisiert die Zeichnung mit Ihrer Verfahrenstechnik bidirektional
  • PBeschriftungen werden automatisch aktualisiert. Leitungsfähnchen passen sich automatisch der Flussrichtung an
  • PIntelligente Zeichnungsübergänge
  • PIhr Knowhow aus anderen Projekten, kopieren Sie im Block-Linie-Verfahren nicht nur die Grafik, kopieren Sie zusätzlich die zugehörige Verfahrenstechnik inklusive aller verfahrenstechnischen Informationen
  • PIntelligente Joblisten, um die Änderungen aus der Verfahrenstechnik oder aus anderen Zeichnungen automatisch mit in die aktuelle Zeichnung zu übernehmen
  • PIntelligente Zeichnungsköpfe, der Zeichnungskopf wird automatisch mit Revisionseinträgen gefüllt und korrigiert
  • PIntelligente Symbolbibliothek, automatische Einstellungen für Stellantriebe, Beschriftungen und Konnektoren
  • PBeschriftungen werden automatisch ausgerichtet
  • PIntelligenten Medien werden immer korrekt dargestellt
  • PAutoCAD-Objekte intelligent mit der verfahrenstechnischen Datenbank verknüpfen

PLM Engineering

Die prozessorientierte zentrale SQL-Datenbank erlaubt, die technischen Zusammenhänge und Grundlagen objektorientiert zu erzeugen und zu verwalten. Von dem Lasten- bis zum Pflichtenheft werden alle Engineering Vorgänge abgebildet und tragen alle erforderlichen Informationen in einem Daten- und Dokumentenpool, von der Konzeptionierung über Basic- und Detailengineering bis zur AsBuilt Dokumentation.
Ein integriertes Wissensmanagement ist der wichtigste zentrale Baustein, um Transparenz und Innovation im Unternehmen zu erreichen. Jede Wissensdokumentation wird mit dem Erledigen eines Geschäftsprozesses sofort vollständig und korrekt abgebildet.

Dies bedeutet für die Planung:

  • PDie Durchlaufzeiten werden verkürzt
  • PZiel ist die Erledigung eines vollständigen Leistungsprozesses in einem Arbeitsgang
  • PDas Qualitätsmanagement ist integriert und fortlaufend
  • PPlanungsprozesse werden trotz ihrer Komplexität vereinfacht, weil vorhandenes Wissen integrativ in neue Projekte übernommen werden kann
  • PEffektivität durch Standardisierung, die Reduktion der Methodenvielfalt erhöht automatisch die Qualität der Ergebnisse und senkt die Durchlaufzeiten
  • PSteigerung der Entscheidungskompetenz durch transparentes Wissen
  • PSteigerung der Automatisierung durch regelbasierte Prozesse
  • PSpätere Dokumentationen sind in der Regel mit Zusatzkosten und Zeit behaftet
  • PDurch ein für die Prozessindustrie qualifiziertes Dokumentenmanagement werden die Zeiten für das Suchen und der Zugriff auf Informationen und Dokumente wesentlich reduziert. Allein dadurch, dass Entscheidungen auf sofort verfügbarem Wissen gefällt werden können, amortisieren sich solche Investitionen in kürzester Zeit. Der größte Nutzen ist die in PLM-PLANET vorhandene integrative komplette Erfassung der Geschäftsprozesse.
  • PMit einem “passiven” Archiv ist dieser Hauptnutzen dauerhaft nicht erschließbar

DMS – Dokumentenbedarf

Durch die konsequente Anwendung der DMS Funktionalitäten lässt sich bei Neuplanungen eine Zusammenstellung der erforderlichen Dokumente aus anderen, ähnlichen Projekten ableiten. Auch die Umsetzung von Dokumentationsrichtlinien erzeugt einen umfangreichen Dokumentenbedarf. In PLM DMS gibt es verschiedene Möglichkeiten, um den Dokumentenbedarf zu deklarieren, entweder über ähnliche Units (Teilanlagen), ähnliche Projekte oder einfach nur über DMS Vorlagen in Form von Excel basierenden Dokumentenbedarfslisten. Über Dokumentenbedarfslisten lassen sich zusätzlich bestimmten Dokumenten Nummernkreise unterschiedlicher Units automatisch zuweisen.

Es können Dokumente aus einem anderen Projekt in DMS als Dokumentenbedarf im neuen Projekt angelegt werden oder die Dokumente können direkt kopiert werden. Die Zeichnungsübergänge bleiben dabei soweit wie möglich intelligent erhalten. Dokumente aus diesem Pool, auch virtuelle, werden in DMS angelegt und die Bezeichnungen aus dem Pool bei Bedarf mehrsprachig übernommen.

Durch diese Vorgehensweise entsteht eine erhebliche Zeitersparnis bei der Projektabwicklung.

Über einen PCS Austausch können Datenbanken und Dokumente in verschiedenen Formaten (dwg, pdf usw.) mit ihren Metadaten und den ggf. verknüpften PDE Objekten (TAG-No. / KKS / RDS-PP usw.) sowie deren Metadaten übertragen werden.

  • PEXCEL Übergabe: Ein Lieferant meldet seinen Dokumentennummernbedarf per Excel an. Sie lesen diese Exceldatei ein und erzeugen in Ihrem Dokumentenbedarf den entsprechenden virtuellen Dokumentensatz. Die dadurch im DMS erzeugten Dokumentennummern senden Sie an den Lieferanten zum Erstellen der Dokumente zurück.
  • PStrukturierte PCS Übergabe: Ein Lieferant meldet seinen Dokumentennummernbedarf per Excel an. Nach dem Einlesen dieser Excelliste wird in DMS ein entsprechender Dokumentensatz als strukturierter PCS Datencontainer (Planet Control System) zum Übertragen von Dokumenten & Datenbank erzeugt. Das PCS File, das die erstellten Dokumentennummern enthält, senden sie zum Lieferanten zurück. Dort können nun die Dokumente des Lieferanten eingepflegt und bei Bedarf innerhalb des PCS File verlinkt werden. Anschließend wird diese PCS Datei zurückgegeben und die Daten automatisch strukturiert in das führende PLM-PLANET Projekt eingelesen.

Über einen PCS Austausch können Datenbanken und Dokumente in verschiedenen Formaten (dwg, pdf usw.) mit ihren Metadaten und den ggf. verknüpften PDE Objekten (TAG-No. / KKS / RDS-PP usw.) sowie deren Metadaten übertragen werden.

DMS Dokumentenmanagement

PLM-DMS verwaltet die Arbeitsprozesse und Dokumente zur Optimierung der Effizienz- und Qualitätssteigerungsprozesse Ihrer Projekte im Bereich der Prozessindustrie. Nutzen Sie das spezialisierte Optimierungspotenzial dieses Dokumenten-Management-Systems.
Alle Daten komplexer Anlagen und deren Planungsabläufe stehen per Knopfdruck im aktuellen Planungsstatus zur Verfügung. Unabhängig davon, ob Sie kleine Kompaktanlagen oder Großkraftwerke planen, sind Sie mit PLM-DMS für die schnelllebigen Zukunftsmärkte bestens ausgerüstet.

  • PLieferung und Logistik
  • PKaufmännische Projektabwicklung
  • PTechnische Projektabwicklung
  • PKonstruktion und Montage
  • PQualitätsmanagement

PLM WEB Portal

PLM-WEB ist eine Webanwendung, die den Anwendern über ein Netzwerk (Internet, Intranet) zur Verfügung gestellt wird und als Anwendung beim Benutzer in einem Webbrowser abläuft bzw. dargestellt wird, ohne dass PLM-Planet auf dem Desktop installiert sein muss. PLM-WEB ist die Lösung für das globale Engineering im Anlagenbau und bietet Planet Anwendern den weltweiten Zugriff auf Engineering Daten.
Sie ermöglicht die Ausdehnung des Anwenderkreises über die eigentlichen Planer hinaus auf weitere Nutzergruppen wie Manager, Controller, Projektleiter, Einkäufer, Baustellen- und Instandhaltungsverantwortliche, Subkontraktoren und Lieferanten, unabhängig von ihrem Standort, weltweit.
Weitere Highlights sind webbasierte Kommunikation und Datenaustausch mit den Lieferanten nach festgelegten Unternehmensvorgaben und -richtlinien und weltweite gemeinsame Projektbearbeitung und -abwicklung für alle beteiligten und verantwortlichen Mitarbeiter.

PCS Planet Control System

Das PCS-File ist das Outsourcing Modul von PLM-PLANET, das aus einem Datencontainer inklusive einem Bearbeitungseditor besteht. Mit diesem Modul ist eine Datenbearbeitung auch ohne ständigen Datenbankzugang möglich. Während der Bearbeitung werden regelmäßig Statusberichte über eine Satellitenfunktion zwischen PCS-File und Hauptprojekt ausgetauscht. Ist die Bearbeitung abgeschlossen, werden die Daten auf Konsistenz geprüft und anschließend wieder über das PCS File in das Gesamtmodell importiert. Die zu transportierenden Daten können Projektstrukturen inkl. Planungsanweisungen wie Zeichnungen, Listen, Spezifikationen, Materialanforderungen, Berechnungen beinhalten.

Mit dem PCS Viewer können alle Inhalte betrachtet und den Verlinkungen gefolgt werden. Mithilfe einer PCS-API kann das Tool auch in vorhandene Applikationen eingebunden werden. Das PCS – File ist ein Container, in dem Daten, Dateien und Regeln hinterlegt und nach den im File vorgegebenen Regeln verarbeitet werden. Die PCS Dateien erhalten eine eindeutige GUID, diese ist die Identifikation zur Teilnahme am PCS Kreislauf, Rechte gesteuerter Zugriff auf alle für den Anwender relevante Anlageninformationen, Dokumente, Zeichnungen, Wartungspläne, E-Mails, Aufgaben, Terminlisten, Besprechungsprotokolle etc. Die Satelliten dienen dem Informationstransport, Anmeldeverfahren und haben alle nötigen Informationen, um Dokumente  anzumelden, zu reservieren, automatisch Dokumentennummern und DOC_ID zu vergeben.

Da die PCS Datei eine in sich geschlossene Informationsquelle ist, ist sie sehr gut geeignet, Aktionen entlang des Dokumenten – Entstehungsprozesses zu begleiten, z.B. Engineering, Werkstatt, Baustelle usw. Das Ein- und Auschecken von Engineering Daten und Dokumenten und die digitale Signatur sind über die PCS Datei und das Portal einfach zu handhaben. Zeitgewinn ergibt sich durch schnellere Weitergabe von Änderungen und Anforderungen im Ablauf der Korrekturschleifen zwischen Design, Entwicklung, Produktion, Baustelle. Ein Dokumentencontrolling ist für alle Beteiligten möglich. Da eine Vielzahl von Plug-Ins spezielle Layouts und Funktionen erlauben, ist ein sehr universeller Einsatz möglich.

ASB AS-Built – CHM Help File

PLM-CHM ist ein Compiler, der alle Daten eines Projektes oder einer Anlage in ein offline verfügbares, interaktives und nicht mehr editierbares Format zur Verführung stellen kann. Die Darstellung wird im Internetbrowser realisiert.

Die Strukturen, Daten, Dokumente und HTML Seiten werden mit dem aktuellen AsBuilt Stand aus der Portaldatenbank zusammengeführt und als CHM Help File gebunden, diese hochkomprimierte Form beinhaltet alle Informationen und Verlinkungen, die in der Datenbank erstellt wurden. Hierbei bleiben alle logischen Verknüpfungen sowie die Fähigkeit, nach beliebigen Informationen zu suchen, erhalten. Ein Volltext Index Katalog ermöglicht die schnelle Suche und Navigation im CHM Help File.

ASB AS-Built – Portal

Das PLM Portal ist eine eigene Datenbank, die den AsBuilt Stand der PDE Objekte und Dokumente abbildet und die Beziehung untereinander darstellt. Die Prozessdaten werden in einer HTML Seite erzeugt und binär in der Datenbank abgelegt. Da die Dokumente mit Hyperlinks versehen sind, werden die Verbindungen zu den HTML Seiten hergestellt. Die Darstellung wird in einem PLM Portal realisiert.
In diesem Format werden alle Zeichnungen, Datenbankinformationen und die zugehörigen Dokumente eingebettet. Hierbei bleiben alle logischen Verknüpfungen sowie die Fähigkeit, nach beliebigen Informationen zu suchen, erhalten. Ein Volltext Index Katalog ermöglicht die schnelle Suche und Navigation im Portal.

ASB AS-Built – Dokumentation

Das PLM Informationsmanagement unterstützt den internen und externen Informationsbedarf für Konstruktion, Bau, Montage, Inbetriebnahme und Betrieb einer technischen Anlage. Um die Informationen aus dem DMS System und der PDE Datenbank zu veröffentlichen, sind mehrere Wege in PLM realisiert. Für den Offline Bereich sind die Komprimierung der Datenbank im HTML Format durch den PLM CHM Generator und die XML

Digitale Freischaltung

Um Anlagen anzufahren, zu warten oder zu reparieren, ist es notwendig, die Anlage in einer bestimmten Reihenfolge rauf- oder runter zu fahren. Besonders bei der Abschaltung müssen sowohl mechanische als auch elektrische Maßnahmen getroffen werden.
Damit Reparaturen an unterschiedlichen Orten und Objekten passieren können, werden Units dynamisch für die Wartung und Freischaltung bereitgestellt. Die Grundlagen für die Freischaltungen und Wartungsarbeiten bilden immer die Objekte innerhalb solcher Units.
Für die Wartung der Anlage werden alle Maßnahmen in der Regel im laufenden Betrieb vorgenommen.
Daher sind die Freischaltung für einen geplanten Stillstand oder Revision vordefiniert. Da Maßnahmen in der Freischaltung sicherheitsrelevant sein können, ist dieser Vorgang auch Bestandteil einer HAZOP Betrachtung. Dieser Zusammenhang muss zwingend betrachtet werden!
Für das HAZOP Verfahren kann PLM-PLANET mit weiteren Modulen ergänzt werden.

MAI Maintenance

MAI dient der kontinuierlichen Unterstützung bei Wartungs- und Instandsetzungsarbeiten / Reparaturen an Anlagen, Maschinen und Geräten. Neben der Optimierung der Instandsetzungsarbeiten und der Anlagenstruktur ermöglicht MAI eine Fehleranalyse auf Basis aller durchgeführten Arbeiten. Die Erfassung wird anlagen- und mitarbeiterbezogen festgehalten, um aus diesem Wissen Vorteile für geplante Arbeiten ziehen zu können.
Über die Verwaltung der Wartungsarbeiten, Ersatzteile und der Betriebsmittel hinaus sind Werkzeuge für die Kostenermittlung bzw. -prognose enthalten.

  • PAnzeige fälliger und überfälliger Arbeiten
  • PLebensläufe der Anlagen (Historie) mit Wartungen, Reparaturen und Störungen
  • PTerminpläne und Kalender für anstehende Arbeiten
  • PPersonal- und Kapazitätsplanung, Qualifizierung des Personals
  • PKostenstellenverwaltung und Inventarnummern
  • PErsatzteile, Werkzeuge, Hilfs- und Verbrauchsmaterial
  • PLagerverwaltung mit Mindestbestand und -bestellmenge
  • PStatistische Funktionen und Kostenermittlung
  • PFehleranalyse und Auswertung
  • PDatenbankunabhängige Schadenserfassung über PDF-Dokumente
  • PAuch bei stillgelegten Anlagen bleibt die Historie erhalten
  • PNutzung von QR-Code zur Beschleunigung von Arbeitsabläufen

NPP – Nuclear Power Planet Decomissioning

PLM NPP (Nuclear Power Plant) ist ein innovatives Werkzeug, das PLM FLM für den Rückbaubereich belasteter Industrieanlagen erweitert, um Vorgänge aus der Neuplanung umzukehren in die Rückzugsplanung.
Massenerfassung, Bewertung, Ablauforganisation im Rückbau sowie die Planung von Ersatzinfrastrukturen für den Abtragungszeitraum können in einem System geplant, kontrolliert und dokumentiert werden. Richtlinien aus den Atom-, Bau-, Wasser-, Abfall- und Immissionsschutzgesetzen werden in diesem Prozess berücksichtigt.

  • Erfassung von 3D Räumen auf Basis von 2D CAD Papierzeichnungen
  • Nutzung von 3D-Punktwolken
  • Erstellung von Raumabwicklungen (Wände / Böden / Decken / Kugelabschnitte)
  • Berechnung der Massen und Flächen
  • Erfassung der Abtragungstiefen
  • Visualisierung des Strahlenatlas
  • Inventarerfassung mit Rückzugsplanung
  • Erfassung und Verwaltung der Radiologie
  • Klassifizierung aller Infrastruktursysteme
  • Visualisierung des Modells und Simulation in Abhängigkeit vom Rückzugszeitpunkt
  • Rückzugsplanung nach Freimessung der Räume
  • Rückzugsplanung der Endgeräte, Verteiler und Leitungen in der Raumklassifizierung
  • Planung von Umbauten oder Ersatzsystemen
  • Visualisierung des Rückbaustandes
  • Berichtswesen der Rückzugsdokumentation
  • Rückbau-Dokumentation der Anlage
  • Bidirektionales Arbeiten mit DMS, FAD und PDE

Konventioneller und Nuklearer Rückbau

Bedingt durch die Reaktorunfälle im japanischen Fukushima im März 2011 wurde von der Bundesregierung eine Energiewende eingeleitet mit dem Ergebnis eines beschleunigten Ausstiegs aus der Kernenergie. Rückbau ist damit zum zentralen Thema der nächsten Jahrzehnte geworden. Der Rückbau eines Kernkraftwerks kann sich 10 bis 15 Jahren hinziehen und umfasst verschiedene Phasen wie Abbau von Bauteilen wie Generator, Turbine, Rohrleitungen, Reinigung radioaktiv leicht belasteter Elemente, Rückbau von Bauteilen im Druckabbausystem und Reaktorgebäude, Zerlegung stärker belasteter Teile wie des Reaktordruckbehälters, sicherer Einschluss der belasteten Teile, Erfassung und Prüfung der Kontamination von Gebäudeteilen, Abriss von Maschinenhaus und Reaktorgebäude, Abtransport der Abfälle und Rekultivierung des Kraftwerksgeländes. Rückbau kann auch Neubau beinhalten, da die Abwicklung der oben genannten Prozesse den Restbetrieb von verbleibenden Infrastruktursystemen für Wärme, Lüftung, Wasseraufbereitung und Steuerung erfordert. Der Komplexität dieser Aufgaben, insbesondere bedingt durch strenge Richtlinien des Atom- und Immissionsschutzgesetzes, wird Planet seit einigen Jahren mit der Entwicklung einer speziell auf den Rückbau ausgerichteten Lösung gerecht.

  • PPLM-Planet PDE, P&ID, 3D, DMS, PMS, FLM als Werkzeuge für das Engineering und die Verwaltung bestehender oder neu zu planender Infrastrukturanlagen
  • PPLM-Planet NPP als neu konzipierte Lösung für die Prozesse im Rückbau
  • PErfassung und Vermessung von Anlagen durch 3D Laserscan Systemen
  • PCAD / CAE – Systeme für das Einpflegen und Verarbeiten von 3D Punktwolken
  • P3D Modelle als Grundlage für die Volumenbestimmung, Ableitung von Aufstellungsplänen und Kollisionsprüfung bei der Demontage
  • P2D Schnitte für die Verknüpfung von Zeichnungen mit Messwerten und Daten zur Kontamination
  • PVerbindung von Messpunkten und Messwerten mit dem Facility-Management
  • PTools für die Erstellung eines Strahlenatlas
  • PRaumorientierte Darstellung der Radiologie Daten
  • PMarkierung von Messpunkten durch QR-Codes für den Zugriff auf die Datenbank und Speicherung von Messdaten, App für den Einsatz von Tablett – PC

Umwelttechnik bis zur Klärschlammverbrennung

Anlagenbauer im Bereich der Umwelttechnik sind zuverlässige und kompetente Partner, die für ihre Kunden eine ganze Palette von Leistungen erbringen müssen, das reicht vom Consulting und der Entwicklung hocheffizienter und umweltfreundlicher Lösungen für schlüsselfertige Komplettanlagen über die Fertigung und Errichtung von Anlagenkomponenten bis hin zur Modernisierung und Wartung von Altanlagen. Daher ist es nicht verwunderlich, dass man auch hier auf den Einsatz von PLM-Planet Lösungen für die Umwelttechnik stößt.
Das Spektrum der Anwendungen umfasst neben Anlagen zur Abfallentsorgung und Müllverbrennung Projekte für regenerative Energie aus Biomasse, Klärschlammverwertung, Gasaufbereitung und -erzeugung, Wasseraufbereitung, Abwasserbehandlung, Abgasreinigung und Rauchgasentschwefelung. Die Planet GmbH bietet dabei nicht nur die üblichen Standardwerkzeuge für Engineering, Konstruktion, Mess-, Steuer-, Regeltechnik, Fertigung und Montage, sondern darüber hinaus ein PLM-Office Gesamtpaket für alle Aufgaben des technischen Büros und das Projektmanagement.

  • PCAE Engineering für EMSR, Schemata, 3D Konstruktion, Isometrie, Stücklisten
  • PSpezielle Module für Materialverwaltung, Fertigung, Montage, Wartung
  • PProjektmanagement mit Projektstrukturplan, Terminabgleich, Kostenverlauf Soll / Ist, Statusberichte, Verantwortlichkeits Regelung
  • PLieferanten und Client Management
  • PDurchgängiges Office-System für die Erstellung und Verwaltung auftrags- und projektbezogener Dokumentation
  • PNachweisführung im papierbasierten Postein- und -ausgang
  • PErfassung aller Fax, E-Mail, Telefon Ein- und Ausgänge
  • PMulti User und netzwerkfähige Terminverwaltung
  • PAuftrags- und projektbezogener Stundennachweis
  • PAktivitäten-, Aufgaben- und Workflowmanagement
  • PArbeitspakete, Aufgaben, Jobs erstellen und delegieren
  • PÜberwachungs- und Vorlage Funktionalität
  • PKalkulation, Zeit- und Kostenüberwachung
  • PBidirektionale Kommunikation mit MS Projekt
  • PErstellung von Agenda und Besprechungsprotokolle

Energieversorger Stadtwerke

PLM-Planet Stadtwerke bietet Unternehmen der Energie-, Versorgungs-, Entsorgungs- und Wasserwirtschaft eine ausgereifte IT Lösung für Engineering, Dokumenten-, Instandhaltungs- und Asset-Management von Anlagen. Sie gliedert sich in spartenbezogene Anwendungsmodule für Strom, Gas / Öl, Wasser, Fernwärme. Darüber hinaus werden in unserem System alle Informationen strukturiert erfasst und den Bereichen Ortswelt, Funktionswelt und den Sachdaten zugeordnet. Die Ortswelt umfasst alle an Stand- oder Einbauort gebundene Geometriedaten und Informationen. Die Funktionswelt besteht aus der Verfahrenstechnik (Fließbilder), Topologie der Schaltung, Schaltplan Elektrotechnik, EMSR und das Betriebshandbuch. Sachdaten beinhalten Stamm- und Katalogdaten, Typicals, Listen, technische Datenblätter, ICS / eProcurement. Diese Lösung kann autark oder in Verbindung mit umfangreichem Datenaustausch zu GIS & ERP Systemen betrieben werden.

  • PFacility-Management mit Gebäude- und Raumkennzeichnung
  • PSachdaten Strom
  • – Gewinnungsanlagen
  • – Gebäude-, Gehäuse- und Fundamentdaten, Schaltanlagen
  • PSachdaten Gas / Öl / Wasser / Fernwärme
  • – Gewinnungs-, Transport-, Versorgungsanlagen
  • – Bestands- und Übersichtsplan
  • – Übergabestation, Wärmeerzeuger
  • – Bauteil- und Materialangaben, Ersatz- und Verschleißteile

Lebensmittel & Getränke

Weitere Einsatzmöglichkeiten der PLM Lösungen von Planet sind z.B. Umsetzung von Planungsvorhaben schlüsselfertiger Brauerei- oder Getränkeanlagen bzw. Umbau und Erweiterung bestehender Brauereien. Die Erfassung der verfahrenstechnischen Komponenten, Bauteile, Zeichnungen, Schemata, technische Spezifikationen in einem datenbankgestützten System bietet den Anlagebetreibern ein Werkzeug zur Planung und Kontrolle aller Produktions- und Instandhaltungsprozesse. Mit unserer Software und den daraus generierten Daten lassen sich Änderungen und deren Auswirkungen bequem und einfach planen und realisieren. Dies betrifft insbesondere die speziellen Anforderungen in der Lebensmittel- und Getränkeindustrie. Des Weiteren lassen sich in Verbindung mit unseren Lösungen alle Wartungs- und Instandhaltungsprozesse effizient ausführen und steuern.

  • PEinsatz von Tag-Nummern zur Kennzeichnung und Erfassung von Komponenten (Armaturen, Ventile, Pumpen, Rohrleitungen etc.) in einer verfahrenstechnischen Anlage
  • PVerwaltung von Tag-Nummern in einem datenbankgestützten System mit Verknüpfung zu den Schemata, 3D Zeichnungen und technischen Datenblättern
  • PLösung für die mobile Datenerfassung im Instandhaltungsmanagement
  • PExport von Stück- und Materiallisten aus den Schemata als Grundlage für die Kalkulation
  • PSpezielle 3D Modelle für Gebäude, Behälter, Stahlbau, Klimasysteme, Kabeltrassen
  • PEinfaches Kopieren kompletter verfahrenstechnischer Anlageeinheiten (z.B. Sudkessel) in der Zeichnung einschließlich der Verrohrung, Armaturen, Messstellen etc. und automatisierte Erfassung in der Datenbank
  • PSpeziell auf die Getränkeindustrie konzipierte Bauteilbibliothek (P&ID, 3D) für die Erfassung von CIP-Ventilknoten, Pasteurisierungsanlagen, Misch- und Dosiertanks oder Wasseraufbereitung
  • PSchnittstellen zu ERP Lösungen für den Bereich Food & Beverage zur Übergabe von Daten an die kaufmännische Verwaltung

Schiffbau

Planet PLM / CAD Engineering Software bietet ein System, das Prozesse im Schiffsbau abbildet, angefangen vom Basic Design über die Detailkonstruktion bis hin zum Dokumenten- und Projektmanagement während der Engineering- und Produktionsphase. Basierend auf einem einzigen Projektmodell, schaffen wir eine durchgängige Lösung für Datenintegration und -verwaltung mit dem Ziel, Kosten zu reduzieren und einen effizienten Einsatz von Personal und Ressourcen zu gewährleisten. Neben dem Schiffsanlagenbau gehören auch die Hersteller von Antriebseinheiten (Schiffsmotoren) zu unserer Zielgruppe. Mit Lösungen der Planet GmbH unterstützen wir die teamübergreifende und kollaborative Arbeit innerhalb der Projekte zur Senkung der Kosten und Verkürzung der Planungs- und Lieferzeiten.

  • PGewerke- und projektphasenorientiertes ArbeitenLösung für Planung und Konstruktion von Schiffen unterschiedlichster Art
  • PAnpassung an werftspezifische Engineering- und Arbeitsmethoden
  • PLos-Management als Grundlage für Ausschreibungsverfahren
  • PZuverlässiges Monitoring im Projektverlauf
  • PIntegration von 3D Schiffsrümpfen
  • PImport von oberflächenbasierten SAT Modellen von Schiffskörpern
  • PErzeugung von 2D Schnitten und Ansichtszeichnungen
  • P3D Visualisierung zur besseren Übersicht der Planungsabläufe und Durchführung von Kollisionsprüfungen
  • PIntegration umfangreicher Werkzeuge für die Stahlkonstruktion
  • PTools für die Planung und das Design der Schiffsausstattung (Verrohrung, Wärmeerzeugung, Ventilation, Motoren, Kabeltrassen etc.)
  • PDiverse Schnittstellen zu Berechnungsprogrammen (z.B. Rohrstressberechnungen, Finite-Elemente-Methode)
  • PErfassung von Designstandards und bereits angefertigter Konstruktionen in einer Bauteilbibliothek
  • PAutomatisierte Erstellung der Dokumentation

Hüttenwerke

Aus der Historie heraus wurde die Planet Software speziell für Anforderungen des rohrleitungsgestützten Anlagenbaus wie z.B. Kraftwerken entwickelt. Diese einseitige Fokussierung auf eine Zielgruppe wurde mittlerweile aufgegeben zugunsten neuerer Themen- und Einsatzschwerpunkte. Unser erweitertes Leistungsangebot richtet sich nun insbesondere an alle Betreiber von verfahrens- und prozesstechnischen Anlagen. Beispielgebend für alle sollen hier die Hüttenwerke genannt werden. Der Nutzen solcher Lösungen liegt in den Bereichen des Dokumenten-, Instandhaltungs- und Projektmanagement. Ziel ist auch hier die strukturierte Ablage der Dokumentation in Verbindung mit Anlagensystematiken und der Prozesstechnik, die effiziente Durchführung aller Instandhaltungsmaßnahmen bis hin zur Optimierung der Stillstandplanung.

  • PDatei-, Dokumenten-, Zeichnungsverwaltung
  • PDMS als Grundlage für alle Planungs-, Genehmigungs- und Freigabeprozesse
  • PVerwaltung von Versionen und Revisionen, Archivierung
  • PProjektkonfiguration unter Vorgabe von Richtlinien zur Kennzeichnungssystematik, Ansichten, Blockkonfiguration, Festlegung spezifischer Parameter
  • PCheckIn / CheckOut von Dokumenten
  • PGliederung der Projektstruktur mittels SSB Schlüssel (System Struktur Baum) zur Erstellung von beliebig definierten Strukturebenen und DCC Schlüssel (Document Kind Classification Code) zur Klassifizierung von Informationen für automatisierte und organisierte Ablagestrukturen
  • PTask Force, User- und Rollenverwaltung für die Organisation der Zugriffsrechte und Verantwortlichkeiten sowie den Datenschutz
  • PGruppieren und Filtern von Dokumentenlisten
  • PVerknüpfung zum PLM-Office (E-Mail, Faxe, Briefe, Termine, ToDos)
  • PUnterstützung von Redlining in allen Dokumenten
  • PVerschlagwortung und Volltextsuche
  • PAutomatisiertes Anlegen von Dateien über den Dokument Wizard und Excel Import
  • PAutomatisierte Erstellung einer AsBuilt Dokumentation
  • PDMS mit Verbindung zur Instandhaltungsplanung
  • PSchnittstellen zu bereits vorhandenen Workflows innerhalb von SAP

Öl & Gas Offshore PowerPlant EPOS Elektric Power on see

Die Planet Engineering Lösungen wurden des Weiteren konzipiert für Planung, Konstruktion, Bau, Instandhaltung, Dokumentation im Rahmen großangelegter und umfangreicher Projekte in der Öl- und Gasindustrie. Solche Engineering Projekte reichen von den Ölraffinerien über Gasaufbereitungs-, Gasspeicherungs- und petrochemischen Anlagen bis hin zu Offshore Erdölplattformen.
Auch hier verfolgen wir das Konzept einer integrierten Datenbanklösung für das Management aller Informationen im Rahmen des kompletten Lebenszyklus einer Anlage. Erreicht wird eine Optimierung in der Ausführung der Instandhaltung mit minimalen Stillstandszeiten. Über PLM – WEB ist paralleles Arbeiten an verschiedenen Standorten möglich.

  • PDurchgängige PLM – Lösung für den Anlagenbau
  • P3D Navigation zur Kollisionskontrolle
  • PProgramme zur 3D Varianten Konstruktion und für das Design von Equipment
  • PIntegrierte Standardformen zur Equipmenterzeugung
  • PIntegrierte Anlagenbauformen wie Klöpperböden und Stutzen
  • PBenutzer bezogener Bibliotheksaufbau aus den erzeugten 3D Varianten
  • PUmfangreiche Stahlbaufunktionen
  • PVordefinierte Stahlbaulayer, die komfortabel geändert werden können
  • PFertige Baugruppen wie Geländer, Leiter, Treppen etc.
  • PVerschiedene Darstellungsarten wie Linien- und Umrissmodell
  • PDarstellung der 3D Gebäudegrundrisse mit 3D Stahlbauprofilen, Bühnenpodeste, Geländer
  • PDatenverbund vom 3D zum Schema und zur Isometrie
  • PSetzen von Flanschen, Dichtungen und Bögen nach vordefinierten Kriterien
  • PAutomatische Erstellung einer Schweißnaht Liste und Angabe der Verbindungsteile
  • PAutomatische Erstellung eines Rohrbuches

Chemie & Pharma

Die Lösungen der PLM Planet Produktreihe begleiten den kompletten Lebenszyklus einer Chemieanlage, das reicht von der Planung von Neuanlagen, der Errichtung, der Inbetriebnahme, Inspektion, Wartung, Instandsetzung über die Verwaltung der Dokumentation und Projektabwicklung bis hin zum Rückbau. Ausgehend von der Automatisierungs- und Prozessleittechnik, dem „Gehirn“ einer Chemieanlage, verknüpfen wir die diversen verfahrenstechnischen Prozesse mit der gesamten verfügbaren Information rund um die Anlage wie Schemata, 3D Zeichnungen, Rohrklassen, technische Datenblätter, Bauteilkataloge, Wartungs-, Schicht- und Stillstandspläne, Normen, Ersatzteilbeschaffung, Sicherheitsmaßnahmen etc. Neben den hochkomplexen Anforderungen des Chemieanlagenbaus sind unsere Lösungen speziell für den Pharmabereich ausgelegt auf gesetzliche Bestimmungen und Prüfverfahren bei der Zulassung von Arzneimitteln.

  • PBasic Engineering wie Funktionspläne
  • PDetail Engineering wie Verfahrenstechnik, 3D Anlagenplanung, Rohrleitungsbau, Isometrien, Mess-, Regel- und Automatisierungstechnik
  • PErfassung und Katalogisierung aller für den Chemie- und Pharmaanlagenbau relevanten Komponenten wie Rohrklassen, Armaturen, Ventile, Pumpen etc.
  • PRohrklassengenerator zur Erzeugung von Rohrklassen unter Berücksichtigung von Normen, Katalogen und Materialspezifikationen
  • PVirtuelle Begehung der Anlage durch spielerische 3D Navigation
  • PErfassung aller Instandhaltungsmaßnahmen wie Störungsbehebung, Stillstände und Anlagenrevisionen
  • PVerknüpfung des Instandhaltungsmanagements mit der Verfahrenstechnik und 3D Planung
  • PVerknüpfung des Dokumentenmanagements mit der Verfahrenstechnik und 3D Planung
  • PSicherheitsmaßnahmen und Erstellung von Arbeitsaufträgen
  • PArbeitszeitnachweis und Verbindung zum Schichtbuch
  • PErfassung aller Prüfmaßnahmen in Anlehnung an entsprechende Richtlinien und Verordnungen im Rahmen der Arzneimittel- und Wirkstoffherstellung

Konventionelle und Nukleare Kraftwerke

Aus der Historie her sind die Softwarelösungen der Planet GmbH als Werkzeuge für den Kraftwerksanlagenbau entwickelt worden. Damit zeichnet uns eine mehr als dreißigjährige Erfahrung im Umgang mit den hohen Anforderungen von Planung und Konstruktion im Kraftwerksbau aus. Unsere Zielgruppe reicht von den Betreibern von Kohle-, Gas-, Öl- und Kernkraftwerken bis hin zu Biogas- und Müllverbrennungsanlagen. Als grundlegendes strukturierendes Prinzip im Bereich des Engineering, der Dokumentation und der Projekte ist in unseren Lösungen für die Energiewirtschaft das KKS (Kraftwerks-Kennzeichnungs-System) sowie das RDS-PP (Reference Designation System for Power Plants) integriert. Anwendungsschwerpunkte liegen in den Gebieten Engineering, Planung, Dokumenten-, Instandhaltungs- und Projektmanagement sowie dem aktuellen Thema des Rückbaus kerntechnischer Anlagen.

  • PEngineering & Planung für den Kraftwerksbau
  • PDokumentenmanagementsystem zur Verwaltung aller Kraftwerksinformationen
  • PMinimierung von Stillstandszeiten
  • PDurchführung der Revision Planung
  • PRevisions- und Instandhaltungsplanung ausgelegt für Turbinen, Generatoren, Maschinen-, Kessel-, Förder-, Kälte-, Klimatechnik und Versorgungsanlagen
  • PSicherung der Einhaltung gesetzlicher Auflagen
  • POptimierung von Material- und Ressourcenverwaltung
  • PAnlagenkennzeichnung nach KKS bzw. RDS-PP
  • PÜberwachung und Steuerung der Planungsentwicklung bei Neubauprojekten
  • PPlanung, Durchführung und Protokollierung von Instandhaltungsmaßnahmen
  • PStörfallmeldungen, Arbeitsvorbereitung, Sicherheitsmaßnahmen
  • PVirtuelle Begehung und Navigieren in der Anlage durch passende 3D Viewer Technik
  • PKollisionskontrolle im 3D Modell
  • PLos Vergabe, Ausschreibungsverfahren und Lieferantenbewertung
  • PGesteuerte und strukturierte Erfassung der Lieferaktendokumentation
  • PErfassung, Dokumentation und Abwicklung komplexer Rückbauprojekte

Anlagenbau & Engineering

Seit 1984 ist das Unternehmen Planet GmbH spezialisiert auf Software Entwicklungen und Dienstleistungen für den verfahrenstechnischen oder rohrleitungsgestützten Anlagenbau. Unsere maßgeschneiderten Lösungen decken das gesamte Aufgabenspektrum des Anlagen Engineering ab, sei es die verfahrenstechnische Detailplanung, die 3D Aufstellungskonstruktion, das Bearbeiten von Stücklisten, die Behandlung von Isometrien oder Aufgabenstellungen in der Projektabwicklung, Bauausführung, Kalkulation und der Erstellung der AsBuilt Dokumentation. Wir liefern die passenden Werkzeuge für Planer und Konstrukteure, vom kleineren Ingenieurbüro bis hin zu größeren Generalplanern, Erstellung von Funktionsplänen nach EN und VGB R 170 C

  • PErstellen von P&ID Fließbildern
  • PErstellen von 3D Aufstellungsplanung
  • PVerknüpfung von 3D Planungsdaten mit der Verfahrenstechnik P&ID auf Basis eines einheitlichen Datenbankmodells
  • PIntegration diverser Kennzeichnungssysteme wie KKS, AKS, RDS-PP
  • PBauteilbibliotheken nach DIN, EN, ANSI
  • PKataloglösung als variables Organisationswerkzeug für Produktkataloge, Rohrklassen, Normen und den dazugehörigen Dokumentationen
  • PAuslegung und Berechnung verfahrens- / wärmetechnischer Anlagen und Apparate
  • PIm- und Export von Daten aus gängigen Programmen für Berechnung (Rohr2), FEM, Simulation, Baukalkulation etc.
  • PAutomatisierte Erzeugung und Erfassung von Stück- und Materiallisten
  • PErzeugung und Darstellung von Isometrien
  • PErstellen von technischen Datenblättern
  • PDokumentation der Schweißnähte / Schweißnahtprüfungen (Schweißbuch)
  • PLösung für das technische Büro über PLM-Office (E-Mail, FAX, Post, Telefon)
  • PAbwicklung von Projekten zur Verfahrenstechnik wie z.B. Kraftwerke, Chemie, Raffinerien, Wasseraufbereitung etc.
  • PErstellung von Angeboten, Kalkulationen, Machbarkeitsstudien etc.
  • PKontrollierte Erfassung der Lieferantendokumentation nach Vorgaben und Richtlinien, auch webgestützt über PLM – Portal oder PLM – WEB
  • PBauleitung, Bauüberwachung
  • PAsBuilt Dokumentationen / Betriebshandbuch von verfahrenstechnischen Anlagen

Branchen und Anwendungen

Planet liefert datenbankgestützte PLM Lösungen sowohl für die Planer, Konstrukteure und Anlagenbauer als auch für die Betreiber verfahrens- und prozesstechnischer Anlagen im Umfeld diverser Branchen wie Anlagenbau, Energie, Chemie, Pharma, Öl & Gas, Hüttenwerke, Schiffbau, Lebensmittel, Getränkeindustrie, Stadtwerke, Umwelttechnik und Rückbau. Product Lifecycle Management Lösungen von Planet umfassen alle Aspekte im Zusammenhang mit Industrieanlagen von der Planung, Lieferung und dem Bau von Neuanlagen über die strukturierte Dokumentenverwaltung und Projektabwicklung in der Instandhaltung bis hin zum Rückbau von Altanlagen und Kernkraftwerken.

Die Konzeption von Planet gründet sich auf ein durchgängiges und zentrales Datenbankmodell auf der Basis objektorientierter Programmierung zur Erfassung aller verfahrenstechnischer Elemente und Bauteile mit Verknüpfung der assoziierten technischen und zeichnerischen Daten und Dokumente.

 Durch die verschiedenen Sichtweisen (Funktionsplan, EMSR, Schemata, 3D, Isometrie) und Schnittstellen zu Berechnungsprogrammen, Spezialapplikationen (Stahlbau) und ERP Systemen für die Ressourcenplanung wird der gesamte Engineering Workflow in einem System vereint. Der modulorientierte Aufbau unserer Lösungen lässt sich individuell auf die unterschiedlichsten Branchen und Anwender anpassen, vom kleinen Ingenieurbüro bis hin zu den EPC Generalunternehmen, Energie- und Chemiekonzernen.

de_DEDeutsch
Powered by TranslatePress »